Hier finden Sie jede Menge wissenswerte über den SparkassenCup und seine Geschichte.

Teilnehmer

Team Land Turnier-Teilnahmen
1. SC Berlin Deutschland 1990
ABC de Braga Portugal 1994, 1998
Ademar Leon Spanien 1999, 2001, 2003, 2006, 2010
Ägypten Ägypten 1995
Balonmano Altea Spanien 2004
BM Valladolid Spanien 2008, 2009
Borac Banja Luca Jugoslawien 1991
CAJA3 BM Aragón Spanien 2012
Celje Pivovarna Lasko Slowenien 1997, 1999, 2002, 2003, 2004, 2006
Chambéry Savoie Handball Frankreich 2002, 2014
Chehovskie Medvedi Russland 2004
Dukla Prag Tschechien 1995
FCK Håndbold/AG Kopenhagen Dänemark 2007, 2008, 2009, 2011
Frisch Auf! Göppingen Deutschland 2001, 2002, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018
Füchse Berlin  Deutschland 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017
Granitas Kaunas Litauen 1989
Hapoel Rishon Le Zion Israel 2000
HB Vénissieux Frankreich 1992
HBC Nantes Frankreich 2016, 2017, 2018
HC Alpi Prato Italien 1998
HSV Handball Deutschland 2004, 2005, 2006, 2007
HV Sittardia Holland 1988
IK Sävehof Dänemark 2005
Kadetten Schaffhausen Schweiz 2014, 2016
Kolding IF Dänemark 2003
KS Vive Targi Kielce Polen 2013
Veszprém Handball Ungarn 1989, 1991, 1992, 1993, 1996, 2000, 2001, 2003, 2006, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015
Montpellier HB Frankreich 1999, 2004, 2005, 2006, 2007, 2010, 2012
Olympique Marseille Vitrolles Frankreich 1994, 1995
Paris Saint-Germain Handball Frankreich 2012, 2013
Pfadi Winterthur Schweiz 1998, 1999
Redbergslids IK Göteborg Schweden 1989, 1990, 2001, 2002
Ribe-Esbjerg HH Dänemark 2018
RK Cimos Koper Slowenien 2008
RK Metkovic Jambo Kroatien 2002
RK Zagreb Kroatien 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 2009, 2010, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017
Rumänien Rumänien 2000
SC Magdeburg Deutschland 2002
Schweiz Schweiz 1989, 1991
SG Leutershausen Deutschland 1992, 1993
SG VfL Hameln Deutschland 1994
SG Wallau-Massenheim Deutschland 1991, 1992, 1995, 1996, 1997, 1998
SKA Minsk Weißrussland 1990, 1992
Skif Krasnodar Russland 1991
Slowenien Slowenien 2001
Steaua Bukarest Rumänien 1994
TBV Lemgo Deutschland 1997, 2008, 2009
Teka Cantabria Santander Spanien 1993, 1996, 1997, 1998
THW Kiel Deutschland 1994, 1995, 1996, 1998, 1999, 2000, 2001, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2009, 2010, 2011, 2015
Tschechien Tschechien 2000
TSV Otmar St. Gallen Schweiz 1987, 1988
Tunesien Tunesien 2005
TUSEM Essen Deutschland 1993
TuSpo Nürnberg Deutschland 1988
TV Grosswallstadt Deutschland 1988, 1989, 1990, 1999, 2000
TV Spiesen Deutschland 1987
TVB 1898 Stuttgart Deutschland 2016, 2017, 2018
Universitatea Craiova Rumänien 1993
US d'Ivry Frankreich 1996, 1997
USAM Nîmes Frankreich 1990
VfL Gummersbach Deutschland 1988, 1989, 1990, 1991, 2003, 2007, 2008
VfL Günzburg Deutschland 1987
VfL Pfullingen Deutschland 1987, 1988
Wacker Thun Schweiz 2013
Wisla Plock Polen 2012
HCM Minaur Baia Mare Rumänien 2015

Platzierungen

     
   1987  Teilnahme
1. VfL Pfullingen 1
2. VfL Günzburg 1
3. TV Spiesen 1
4. TSV St. Otmar St. Gallen 1
     
1988 Teilnahme
1. VfL Gummersbach 1
2. TV Grosswallstadt 1
3. VfL Pfullingen 2
4. TuSpo Nürnberg 1
5. H.V. Sittardia 1
6. TSV St. Otmar St. Gallen 2
     
1989 Teilnahme
1. Redbergslids IK Göteborg 1
2. Schweiz 1
3. VfL Gummersbach 2
4. Bramac Veszprém 1
5. RK Granitas Kaunas 1
6. TV Grosswallstadt 2
     
1990 Teilnahme
1. VfL Gummersbach 3
2. USAM Nîmes 1
3. SKA Minsk 1
4. 1. SC Berlin 1
5. TV Grosswallstadt 3
6. Redbergslids IK Göteborg 2
     
1991 Teilnahme
1. SG Wallau-Massenheim 1
2. Schweiz 2
3. Skif Krasnodar 1
4. VfL Gummersbach 4
5. Bramac Veszprém 2
6. Borac Banja Luka 1
 
 
1992 Teilnahme
1. SG Leutershausen 1
2. Bramac Veszprém 3
3. HB Vénissieux 1
4. SKA Minsk 2
5. Badel 1862 Zagreb 1
6. SG Wallau-Massenheim 2
     
1993 Teilnahme
1. Badel 1862 Zagreb 2
2. Fotex Veszprém 4
3. SG Leutershausen 2
4. Universitatea Craiova 1
5. TUSEM Essen 1
6. Teka Cantabria Santander 1
     
1994 Teilnahme
1. THW Kiel 1
2. SG VfL Hameln 1
3. Olympique Marseille Vitrolles 1
4. ABC de Braga 1
5. Badel 1862 Zagreb 3
6. Steaua Bukarest 1
     
1995 Teilnahme
1. SG Wallau-Massenheim 3
2. Olympique Marseille Vitrolles 2
3. THW Kiel 2
4. Badel 1862 Zagreb 4
5. Dukla Prag 1
6. Ägypten 1
     
1996 Teilnahme
1. SG Wallau-Massenheim 4
2. Teka Cantabria Santander 2
3. THW Kiel 3
4. US d'Ivry 1
5. Badel 1862 Zagreb 5
6. Fotex Veszprém 5
     
1997 Teilnahme
1. SG Wallau-Massenheim 5
2. Caja Cantabria Santander 3
3. RK Zagreb 6
4. Celje Pivovarna Lasko 1
5. TBV Lemgo 1
6. US d'Ivry 2
     
1998 Teilnahme
1. THW Kiel 4
2. SG Wallau-Massenheim 6
3. ABC de Braga 2
4. Caja Cantabria Santander 4
5. Pfadi Winterthur 1
6. HC Alpi Prato 1
     
1999 Teilnahme
1. Ademar Leon 1
2. THW Kiel 5
3. Celje Pivovarna Lasko 2
4. TV Grosswallstadt 4
5. Montpellier HB 1
6. Pfadi Winterthur 2
     
2000 Teilnahme
1. THW Kiel 6
2. Fotex Veszprém 6
3. TV Grosswallstadt 5
4. Hapoel Rishon Le Zion 1
5. Rumänien 1
6. Tschechien 1
     
2001 Teilnahme
1. FrischAuf Göppingen 1
2. Fotex Veszprém 7
3. THW Kiel 7
4. Slowenien 1
5. Redbergslids IK Göteborg 3
6. Ademar Leon 2
     
2002 Teilnahme
1. Celje Pivovarna Lasko 3
2. Chambéry Savoie Handball 1
3. SC Magdeburg 1
4. Redbergslids IK Göteborg 4
5. FrischAuf Göppingen 2
6. RK Metkovic Jambo 1
     
2003 Teilnahme
1. VfL Gummersbach 5
2. THW Kiel 8
3. Fotex Veszprém 8
4. Kolding IF 1
5. Ademar Leon 3
6. Celje Pivovarna Lasko 4
     
2004 Teilnahme
1. THW Kiel 9
2. Chehovskie Medvedi Moskau 1
3. HSV Handball 1
4. Balonmano Altea 1
5. Celje Pivovarna Lasko 5
6. Montpellier HB 2
     
2005 Teilnahme
1. Montpellier HB 3
2. MKB Veszprém KC 9
3. HSV Handball 2
4. THW Kiel 10
5. Tunesien 1
6. IK Sävehof 1
     
2006 Teilnahme
1. THW Kiel 11
2. HSV Handball 3
3. MKB Veszprém KC 10
4. Ademar Leon 4
5. Montpellier HB 4
6. Celje Pivovarna Lasko 6
     
2007 Teilnahme
1. THW Kiel 12
2. HSV Handball 4
3. MKB Veszprém KC 11
4. Montpellier HB 5
5. FCK Håndbold 1
6. VfL Gummersbach 6
     
2008
Teilnahme
1. BM Valldolid 1
2. VfL Gummersbach 7
3. FCK Håndbold
4. RK Cimos Koper 1
5. TBV Lemgo 2
6. MKB Veszprém KC 12
     
2009 Teilnahme
1. THW Kiel 13
2. RK Zagreb 7
3. MKB Veszprém KC 13
4. FCK Håndbold 3
5. TBV Lemgo 3
6. BM Valladolid 2
     
2010 Teilnahme
1. THW Kiel 14
2. Montpellier HB 6
3. MKB Veszprém KC 14
4. RK Zagreb 8
5. Füchse Berlin 1
6. Ademar Leon 5
     
2011
Teilnahme
1. THW Kiel 15
2. AG København 4
3. Füchse Berlin 2
4. MKB Veszprém KC 15
5. Montpellier AHB 7
6. Fraikin BM Granollers 1
     
2012
Teilnahme
1. Füchse Berlin 3
2. MKB Veszprém KC 16
3. Paris Saint-Germain Handball 1
4. CAJA3 BM Aragón 1
5. Orlen Wisla Plock 1
6. Montpellier AHB 8
     
2013
Teilnahme
1. MKB Veszprém KC 17
2. Paris Saint-Germain Handball 2
3. RK Zagreb 9
4. Wacker Thun 1
5. Füchse Berlin 4
6. KS Vive Targi Kielce 1
     
2014
Teilnahme
1.  MKB Veszprém KC  18
2.  Füchse Berlin  5
3.  FrischAuf! Göppingen  3
4.  Chambéry Savoie Handball  2
5.  RK Croatia Zagreb  10
6.  Kadetten Schaffhausen  1
     
2015
Teilnahme
1. Veszprém Handball  19
2. THW Kiel  16
3. Füchse Berlin   6
4. RK PPD Zagreb  11
5. FrischAuf! Göppingen  4
6. HCM Minaur Baia Mare  1
     
2016
Teilnahme
1. HBC Nantes 1
2. FrischAuf! Göppingen 5
3. RK PPD Zagreb 12
4. Füchse Berlin 7
5. Kadetten Schaffhausen 2
6. TVB 1898 Stuttgart 1
     
2017
Teilnahme
1. HBC Nantes 2
2. Telekom Veszprém 20
3. Füchse Berlin 8
4. FrischAuf! Göppingen 6
5. RK PPD Zagreb 13
6. TVB 1898 Stuttgart 2
2018
Teilnahme
1. HBC Nantes 3
2. FrischAuf! Göppingen 7
3. Ribe Esbjerg HH 1
4. TVB 1898 Stuttgart 3

Tore pro Turnier

Jahr Tore
Tore pro Spiel Tore pro Minute Spiele Minuten Spielzeit
TOTAL 15.032 53,30 0,90 282 16.770  
1987 224 37,3 0,75 6 300 2x 25min
1988 311 34,6 0,69 9 450 2x 25min
1989 393 43,7 0,73 9 540 2x 30min
1990 382 42,4 0,71 9 540 2x 30min
1991 379 42,1 0,70 9 540 2x 30min
1992 424 47,1 0,79 9 540 2x 30min
1993 522 58,0 0,97 9 540 2x 30min
1994 463 51,4 0,86 9 540 2x 30min
1995 461 51,2 0,85 9 540 2x 30min
1996 482 53,6 0,89 9 540 2x 30min
1997 516 57,3 0,96 9 540 2x 30min
1998 459 51,0 0,85 9 540 2x 30min
1999 459 51,0 0,85 9 540 2x 30min
2000 461 51,2 0,85 9 540 2x 30min
2001 534 59,3 0,99 9 540 2x 30min
2002 490 54,4 0,91 9 540 2x 30min
2003 542 60,2 1,00 9 540 2x 30min
2004 425 47,2 1,18 9 360 2x 20min
2005 537 59,7 0,99 9 540 2x 30min
2006 578 64,2 1,07 9 540 2x 30min
2007 586 65,1 1,08 9 540 2x 30min
2008 435 48,3 1,04 9 420 2x 20min
2009 545 60,5 1,01 9 540 2x 30min
2010 587 65,2 1,09 9 540 2x 30min
2011 506 56,2 0,94 9 540 2x 30min
2012 443 49,2 0,82 9 540 2x 30min
2013 526 58,4 0,97 9 540 2x 30min
2014 514 57,1 0,95 9 540 2x 30min
2015 485 53,8 0,89 9 540 2x 30min
2016 499 55,4 0,92 9 540 2x 30min
2017 546 60,7 1,01 9 540 2x 30min
2018 318 53 0,88 6 360 2x 30min

Höchste und niedrigste Ergebnisse

Höchstes Ergebnis des Turniers
Heim Gast Tore Heim Tore Gast Tore gesamt
1987 VfL Günzburg VfL Pfullingen 18 25   43
1988 TV Grosswallstadt TSV St. Otmar St. Gallen 23 18   41
1989 Fotex Veszprém TV Grosswallstadt 30 20   50
1990 1. SC Berlin Redbergslids IK Göteborg 27 23   50
1991 Borac Banja Luka VfL Gummersbach 13 26   39
1992 SKA Minsk RK Zagreb 36 31   67
1993 RK Zagreb Universitatea Craiova 29 25   54
1994 ABC de Braga Steaua Bukarest 30 28   58
1995 THW Kiel RK Zagreb 33 31   64
1996 Teka Cantabria Santander SG Wallau-Massenheim 33 34 n. V. 67
1997 US d'Ivry TBV Lemgo 26 42   68
1998 SG Wallau-Massenheim HC Alpi Prato 36 29   65
1999 Pfadi Winterthur Ademar Leon 28 35   63
2000 Tschechien THW Kiel 29 41   70
2001 Slowenien Ademar Leon 39 28   67
2002 Redbergslids IK Göteborg FrischAuf Göppingen 32 32   64
2003 Celje Pivovarna Lasko Ademar Leon 33 37   70
2004 THW Kiel Chehovskie Medvedi 44 30   74
2005 Montpellier HB MKB Veszprém KC 44 39 n. 7m 83
2006 HSV Handball THW Kiel 36 40   76
2007 HSV Handball THW Kiel 35 38   73
2008 RK Cimos Koper FCK Håndbold 32 35   67
2009 BM Valladolid THW Kiel 28 42   70
2010 MKB Veszprém KC Montpellier AHB 36 39   75
2011 Montpellier AHB AG København 28 39   67
2012 Orlen Wisla Plock Montpellier AHB 36 29   65
2013 RK Croatia Zagreb KS Vive Targi Kielce 36 33   69
2014 Füchse Berlin MKB-MVM Veszprém KC 29 34   63
2015 Veszprém Handball HCM Minaur Baia Mare 36 29   65
2016 HBC Nantes Füchse Berlin 34 33   67
2017 Frisch Auf! Göppingen Telekom Veszprém 33 35   68
2018 HBC Nantes TVB 1898 Stuttgart  37 30    67
Niedrigstes Ergebnis des Turniers
1987 VfL Pfullingen TV Spiesen 17 14   31
1988 HV Sittardia VfL Pfullingen 13 13   26
1989 VfL Gummersbach Bramac Veszprém 19 17 n. V. 36
1990 VfL Gummersbach USAM Nîmes 13 12   25
1991 Skif Krasnodar VfL Gummersbach 18 17   35
1992 SG Wallau-Massenheim HB Vénissieux 17 21   38
1993 Universitatea Craiova TUSEM Essen 20 16   36
1994 THW Kiel SG VfL Hameln 22 19   41
1995 Dukla Prag Ägypten 21 20   41
1996 Fotex Veszprém SG Wallau-Massenheim 19 20   39
1997 Celje Pivovarna Lasko TBV Lemgo 21 21   42
1998 Teka Cantabria Santander SG Wallau-Massenheim 20 22   42
1999 Celje Pivovarna Lasko THW Kiel 17 28   45
2000 TV Grosswallstadt Hapoel Rishon Le Zion 24 16   40
2001 Slowenien FrischAuf Göppingen 28 28   56
2002 FrischAuf Göppingen RK Metkovic Jambo 25 20   45
2003 THW Kiel Kolding IF 27 26   53
2004 THW Kiel Balonmano Altea 19 12   31
2005 Montpellier HB IK Sävehof 26 19   45
2006 MKB Veszprém KC Ademar Leon 27 25   52
2007 HSV Handball VfL Gummersbach 30 29   59
2008 TBV Lemgo RK Cimos Koper 14 14   28
2009 RK Zagreb TBV Lemgo 25 23   48
2010 MKB Veszprém KC Füchse Berlin 30 26   56
2011  AG København THW Kiel 20 27   47
2012 MKB Veszprém KC Orlen Wisla Plock 22 17   39
2013 RK Croatia Zagreb Wacker Thun 26 20   46
2014 Chambéry Savoie Hb FrischAuf! Göppingen 23 28   51
2015 Füchse Berlin Veszprém Handball 24 26   50
2016 RK PPD Zagreb

Kadetten Schaffhausen 

TVB 1898 Stuttgart

TVB 1898 Stuttgart

25

26

24

23

  49 
2017 TVB 1898 Stuttgart HBC Nantes 23 29   52
2018 TVB 1898 Stuttgart Ribe-Esbjerg HH 20 25    45

1987: Erste Erfahrungen

Am 21. August 1987 fand dieses große Handballturnier zum ersten Mal statt. Vier Mannschaften kämpften an einem Tag um den neu geschaffenen SCHLECKER CUP. Damals war man stolz, neben zwei deutschen Zweitligisten auch den Schweizer Erstligisten St. Otmar St. Gallen an die Donau gelockt zu haben. Obwohl das Turnier in der Öffentlichkeit nur wenig Interesse weckte, war es aus sportlicher und kameradschaftlicher Sicht ein voller Erfolg. Insbesondere die organisatorische Erfahrung, die man gesammelt hatte und die wichtigen Verbindungen, die man knüpfen konnte, gaben Mut zu weiteren Planungen.

1988: Meister in Ehingen

Durch deutlich gesteigerte Zuwendungen konnte die zweite Auflage des SCHLECKER CUP weitaus größer aufgezogen werden. Erstmals spielten in der Längenfeldhalle Landesmeister: aus Deutschland der VfL Gummersbach und aus Holland Sittardia Sittard. Auch der TV Großwallstadt lockte neben Pfullingen, Nürnberg und St. Gallen die Zuschauer ins Längenfeld. Zum ersten Mal war die Halle restlos ausverkauft. Keiner der Zuschauer bereute sein Kommen. Begeisternder Sport wurde geboten. Wer erinnert sich nicht an das dramatische Endspiel zwischen Gummersbach und Großwallstadt. Nach unentschiedenem Spielstand am Ende und nach Verlängerung erkämpfte sich der VfL Gummersbach im Siebenmeterschießen schließlich den Turniersieg.

1989: Europas Spitze

Durch den Erfolg der 2. Auflage angespornt, entschlossen sich die Veranstalter, die Attraktivität für Mannschaften und Zuschauer noch zu steigern. Der neue Turniermodus – Gruppenspiele am Samstag und Endspiele am Sonntag – machte den SCHLECKER CUP zum Großereignis. Klingende Namen garantierten Handball der europäischen Spitzenklasse. Der VfL Gummersbach als Pokalverteidiger und der TV Großwallstadt als Deutscher Pokalsieger vertraten den bundesdeutschen Handball gegen vier internationale Klasseteams: Bramac Veszprém aus Ungarn, Granitas Kaunas aus der damaligen UdSSR, der Schwedische Meister Redbergslids IK Göteborg sowie die Nationalmannschaft der Schweiz. Im Endspiel setzte sich dann RIK Göteborg überraschend deutlich mit 27:20 gegen die Schweiz durch. Noch unbekannte Spieler wie Markus Wislander sollten das Handballgeschehen des nächsten Jahrzehnts bestimmen.

1990: Weltklasse Handball

Der SCHLECKER CUP wurde nun endgültig zum weltbesten Handballturnier für Vereinsmannschaften. Dabei kämpfte der Europapokalsieger der Landesmeister SKA Minsk gegen Weltklassemannschaften, die den damaligen Sowjets ein Schnippchen schlagen wollten. Als Herausforderer stellten sich der Bundesdeutsche Meister TV Grosswallstadt, der Französische Meister USAM Nîmes sowie der letzte Meister der DDR 1. SC Berlin. Europapokalhalbfinalist VfL Gummersbach sowie SCHLECKER CUP Pokalverteidiger Redbergslids IK Göteborg vervollständigten das erlesene Teilnehmerfeld. Zum letzten Mal konnten die Zuschauer zwei amtierende Deutsche Meister sehen und erlebten so eine historische Einmaligkeit. Für Pokalverteidiger RIK Göteborg reichte es diesmal nur zu Platz 6 und auch der große Favorit aus Minsk kam nach einer Vorrundenniederlage gegen Nimes nicht über den dritten Platz hinaus. Die Gunst der Stunde nutzte der VfL Gummersbach und holte sich überraschend zum zweiten Mal nach 1988 den SCHLECKER CUP.

1991: Super Spannung und klasse Leistungen

Zum zweiten Mal nach 1989 zog die Nationalmannschaft der Schweiz ins Finale ein, doch wieder blieb ihr der Turniersieg versagt. Dies war bei dem Eliteteilnehmerfeld jedoch keine allzu große Überraschung. Dem EHF-Pokalsieger Borac Banja Luka aus dem ehemaligen Jugoslawien und Bramac Veszprém stellten sich außerdem die deutschen Spitzenvereine VfL Gummersbach und die SG Wallau/Massenheim. Überraschend sicherte sich Wallau/Massenheim nach zwei Siegen gegen Krasnodar und Veszprém die Endspielteilnahme. Spannender verlief der Kampf um die Endspielteilnahme zwischen der von Arno Ehret betreuten Schweiz und dem VfL Gummersbach. Nach dramatischem Spielverlauf sicherten sich die Eidgenossen den ersten Gruppenplatz. Im Endspiel setzte sich schließlich Wallau überraschend gegen die Nationalmannschaft aus der Schweiz durch.

1992: Drei aktuelle Europa Cup Sieger

Die am häufigsten getippte Endspielpaarung als Spiel um Platz 5, die Handballwelt schien Kopf zu stehen. Die SG Wallau-Massenheim, amtierender EHF-Pokalsieger und Badel 1862 Zagreb, Europapokalsieger der Landesmeister strauchelten oder besser, die als schwächer eingestuften Mannschaften zeigten den Starteams ihre Grenzen auf. Einzig Bramac Veszprém konnte seiner Rolle als Mitfavorit gerecht werden. Überraschend unterlag der amtierende Europapokalsieger der Pokalsieger aus Ungarn gegen den frech aufspielenden Erstligisten SG Leutershausen im Endspiel um den 6. SCHLECKER CUP. In einem begeisternden Finale zogen die Magyaren denkbar knapp den Kürzeren.

1993: Handballfest der Superlative

Rund 2000 Zuschauer sahen an den beiden Turniertagen in der Längenfeldhalle 362 Tore. Spannende Spiele bescherten die sechs Spitzenmannschaften den begeisterten Zuschauern. Immer wieder “kreiste” die La Ola durch die Halle. Kein Krimi konnte spannender inszeniert werden als der Verlauf der Vorrunde am Samstag. Die Favoritenrolle teilten sich diesmal Badel 1862 Zagreb, TEKA Santander und Fotex Veszprém. Pokalverteidiger SG Leutershausen wurden ebenso nur Außenseiterchancen eingeräumt wie TUSEM Essen und dem rumänischen Meister Universitatea Craiova. Das bis dahin beste Spiel bei einem SCHLECKER CUP boten die beiden Finalteilnehmer Veszprém und Zagreb. Mit Applaus, Papierschnipselnfontänen und Begeisterungsausbrüchen verwandelten die Turnierbesucher die ausverkaufte Längenfeldhalle in ein Tollhaus.

1994: Deutsche Elite setzt sich durch

Motto des Turniers 1994: Vergleich der beiden erfolgreichsten deutschen Mannschaften der Saison 93/94, dem Deutschen Meister THW Kiel und dem Vizemeister SG VfL/BHW Hameln mit den Landesmeistern aus Rumänien, Kroatien, Portugal und Frankreich. In den Gruppenspielen setzte sich Kiel gegen Zagreb ebenso durch wie gegen OM Vitrolles, das mit seinen Superstars Frederic Volle und Jackson Richardson angetreten war. Eher überraschend war der Finaleinzug der SG VfL/BHW Hameln. Mit ABC de Braga besiegten die Niedersachsen den Finalisten im Landesmeisterwettbewerb. Gegen Steaua Bukarest genügte im zweiten Vorrundenspiel ein Remis. Der THW Kiel gewann schließlich das Endspiel gegen Hameln souverän.

1995: Stelldichein der Weltmeister

Handball der internationalen Spitzenklasse erlebten die Zuschauer bei der 9. Auflage des SCHLECKER CUP in der Ehinger Längenfeldhalle. Mit Badel 1862 Zagreb, OM Vitrolles, DUKLA Prag, der Nationalmannschaft Ägyptens, der SG Wallau/Massenheim und dem THW Kiel waren die Stars der Weltmeisterschaft in Island fast vollständig vertreten. Mit OM Vitrolles, das im Finale unerwartet gegen die SG Wallau/Massenheim unterlag, waren allein sieben aktuelle Weltmeister an die Donau gekommen. Unter ihnen wie im Vorjahr Frededric Volle und der zum Welthandballer gewählte Jackson Richardson. Die Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte das Nationalteam Ägyptens. Der WM-Sechste wirkte zwar quirlig, spielte aber taktisch bei weitem nicht so variabel wie allgemein erwartet.

1996: Wallau zum Dritten

Zum ersten Mal in der 10-jährigen Geschichte des SCHLECKER CUP lief die Verpflichtung der Mannschaften nicht wie geplant. Jugoslawiens Meister Roter Stern Belgrad verzichtete kurzfristig auf eine Teilnahme. OM Vitrolles zog seine Mannschaft aus finanziellen Gründen komplett vom Spielbetrieb zurück. Welchen hohen internationalen Stellenwert der SCHLECKER CUP jedoch besitzt zeigt die Tatsache, dass mit Badel 1862 Zagreb eines der besten Teams Europas seine Teilnahme kurzfristig zusagte. Die Kroaten traten dann auch mit allen acht Spielern an, die kurz zuvor in Atlanta Olympiasieger geworden waren. Auch die Zusage von US Ivry, immerhin Pokalsieger Frankreichs und mit fünf Spielern bei Olympia vertreten, traf ohne lange Verhandlungen in Ehingen ein. Sportlich lief alles erneut für die SG Wallau/Massenheim. Im Finale schlugen die Deutschen den spanischen Turnierfavoriten Cantabria Santander nach Verlängerung mit 34:33. Der THW Kiel siegte im Spiel um Platz 3 gegen US Ivry mit 32:26 und eine von den Strapazen der Vorwochen sichtlich gezeichnete Mannschaft von Badel 1862 Zagreb bezwang im Spiel um Platz 5 Fotex Veszprém mit 27:25.

1997: SG Wallau/Massenheim zum dritten Mal in Folge

Auch die 11. Auflage dieser Topveranstaltung war wieder ein echtes Highlight in der internationalen Handballszene. Was im Umfeld dieses Riesenspektakels abgelaufen ist, sucht seinesgleichen. Als Stargast durften die Zuschauer in der erneut randvollen Längenfeldhalle den ehemaligen Boxweltmeister Henry Maske begrüßen, der dann auch fleißig Autogramme schrieb, nachdem er den SCHLECKER CUP eröffnet hatte. In der Gruppe A spielten Badel 1862 Zagreb, SG Wallau/Massenheim und US d’Ivry. Die Gruppe B bildeten die Teams von Caja Cantabria Santander, Celje Pivovarna Lasko und TBV Lemgo. Während in Gruppe A große Ausgeglichenheit herrschte – alle Mannschaften konnten eine Niederlage durch einen Sieg ausgleichen – dominierte in Gruppe B eindeutig Santander. Mit zwei Siegen spielten sich die Iberer souverän ins Finale. In Gruppe A erreichte Wallau/Massenheim nur aufgrund des besseren Torverhältnisses das Endspiel. Nach dem 42:46 Sieg von Lemgo gegen Ivry im Spiel um Platz 5 konnte das bisher torreichste Spiel in der SCHLECKER CUP Statistik verzeichnet werden. Im Spiel um den 3. Platz setzte sich im Duell der ehemaligen Jugoslawen die Kroaten aus Zagreb hauchdünn mit 25:24 gegen den slowenischen Meister Celje durch. Im Endspiel ließen die Hessen von Wallau/Massenheim den favorisierten Spaniern aus Santander keine Chance und gewannen überlegen mit 35:25 zum vierten Mal den SCHLECKER CUP.

1998: Kiel, wer sonst?

Auch im 12. Jahr seines Bestehens hatte der SCHLECKER CUP nichts von seiner Attraktivität verloren. Wieder tummelten sich über 2000 Besucher in und um die Längenfeldhalle, um diese einmalige Atmosphäre mit zu erleben. Die Stimmung konnte nicht besser sein, zumal sich beide deutschen Vertreter bis ins Finale spielten. In der Gruppe A setzte sich die SG W/M Frankfurt gegen den Meister Italiens HC Alpi Prato problemlos mit 37:20 durch und siegte auch gegen Cantabria Santander letztlich knapp aber verdient 22:20. In der Gruppe B hatte der THW Kiel große Probleme, sich im Auftaktspiel gegen den portugiesischen Meister ABC Braga denkbar knapp mit 29:28 zu behaupten. Auch gegen den Schweizer Meister Pfadi Winterthur war höchste Konzentration nötig, um die Eidgenossen ähnlich knapp 27:25 zu distanzieren. Im prestigeträchtigen Finale schenkten sich die beiden Mannschaften nichts. In einem über lange Phasen ausgeglichenen Spiel setzte sich dann doch die spielerische Klasse des THW Kiel durch. Der THW Kiel gewann das Finale mit 26:24 Toren.

1999: Megaereignis und Filmpremiere

Erstklassiger Handball und ein prima Rahmenprogramm rund um die Längenfeldhalle charakterisierte den 13. SCHLECKER CUP. Höhepunkt des Vorrundetags war die Deutschlandpremiere des Films „Message in a Bottle“. Die zahlreichen Zuschauer blieben nach dem Spiel, um auf einer Riesenleinwand die interessante Filmstory zu verfolgen. Im sportlichen Bereich wurden am ersten Spieltag wie immer die Finalisten ermittelt. Obwohl Pfadi Winterthur 2 Topscorer des Turniers in ihren Reihen hatten (Chi-Hyo Cho mit 24 und Mark Baumgartner mit 22 Toren) gewannen sie kein Spiel. Um Platz 5 verloren die Pfader am Sonntag gegen den französischen Meister und Pokalsieger Montpellier HB mit 23:26. Überharte Aktionen kennzeichneten das Spiel des slowenischen Meisters und Pokalsiegers Celje Pivovarna Lasko gegen den TV Grosswallstadt um den Platz 3. Nach ausgeglichener erster Halbzeit (13:13) gewannen am Ende die Slowenen mit 28:25. Im knüppelhart geführten Endspiel zog der THW Kiel nach dramatischem Spielverlauf gegen den spanischen Europapokalsieger Ademar Leon den Kürzeren. Die Spanier siegten mit 27:26. Als bester Spieler des Turniers wurde Jose Luis Peres Canca, Kapitän von Ademar Leon, gekürt. Für seine Weltklasseparaden am laufenden Band wurde verdientermaßen Celjes Keeper Dejan Peric zum besten Torhüter des Turniers gewählt. Der französische Meister Montpellier HB nahm den von der Firma AGFA gestifteten Fair Play Teampokal mit nach Hause.

2000: Favoritensieg von Kiel

Der Deutsche Meister und Pokalsieger 2000 setzte sich beim 14. SCHLECKER CUP nicht ganz unerwartet durch und gewann zum dritten Mal den begehrten CUP. Im Finale, das die beiden herausragenden Mannschaften des Turniers erreichten, triumphierten die Spieler um Kapitän Wislander mit 27:25 über die Ungarn von Fotex Veszprém. Der THW erwies sich an den zwei Turniertagen seinen fünf Konkurrenten überlegen und ließ sich auch im Finale von den Supertechnikern aus Ungarn nicht bezwingen. Sah es anfangs des Endspieles noch nach einem glatten Sieg der Kieler aus, so fing sich das Team aus Veszprém im Verlaufe des Spieles und konnte die Partie bis zum Schluss offen gestalten. Auch schon in der Vorrunde konnte Kiel mit zwei eindeutigen Siegen gegen die Nationalmannschaft aus Tschechien (41:29) und gegen die Israelis aus Hapoel (32:19) überzeugen. Im Spiel um Platz 3 traf der zweite deutsche Vertreter TV Grosswallstadt auf die israelische Mannschaft von Hapoel Rishon Le Zion. In der Partie, die zunächst ziemlich ausgeglichen verlief, konnten sich die Mainfranken erst entscheidend durchsetzen, als sie Ihre Chancen besser verwerten konnten. Daneben war die Steigerung vor allem Christian Ramota, der später zum besten Torhüter des Turniers gewählt wurde, zu verdanken, der in dieser Phase einige hundertprozentige Konter halten konnte. Insgesamt enttäuschend verlief der Auftritt der beiden Nationalmannschaften aus Rumänien und Tschechien. Beide Teams konnten in ihren jeweiligen Vorrundengruppen kein einziges Spiel gewinnen und mussten sich somit am Sonntag mit dem Spiel um die Rote Laterne zufrieden geben. 

2001: Der Bundesligaaufsteiger Göppingen überrascht

Bereits im ersten Spiel der Vorrunde gab es eine faustdicke Überraschung. Der Bundesligaaufsteiger FrischAuf Göppingen schlug den haushohen Favoriten, die Nationalmannschaft aus Slowenien klar mit 28:24. Die Slowenen hatten die Göppinger anfangs unterschätzt und fanden im Laufe des Spiels kein Mittel, das eigene Spiel durchzubringen. Im zweiten Spiel der Gruppe A standen die Göppinger dem amtierenden spanischen Meister Ademar Leon gegenüber. Leon konnte seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden und verlor völlig verdient mit 29:25. So stand bereits nach dem zweiten Spiel der Gruppe A mit Frisch Auf der erste Finalteilnehmer fest. In der Gruppe B setzten sich die favorisierten Mannschaften aus Kiel und Veszprém gegen den schwedischen Meister Göteborg durch. Beide gewannen hoch, Veszprém mit 32:21 und Kiel mit 38:28. Im Spiel um den Gruppensieg standen sich nun also Kiel und Veszprém gegenüber. Der Endstand von 31:31 bedeutete, dass die Kieler aufgrund der schlechteren Tordifferenz von nur einem Tor am Sonntag nur im Spiel um Platz drei antreten konnten, Veszprém zog ins Finale ein. Im Endspiel war Göppingen einmal mehr der Underdog gegen so eine erfahrene und international spielende Mannschaft wie Veszprém. Dazu konnte man verletzungsbedingt mit nur noch 8 Feldspielern antreten. Dennoch gelang Göppingen der bessere Start. Nach 4 Minuten lag FrischAuf mit 3 Toren in Front. Diesen Vorsprung konnte bis zur Halbzeit gehalten und unmittelbar danach sogar auf 5 Tore ausbaut werden. Danach aber kam die starke Zeit der Veszprémer. Tor um Tor wurde aufgeholt, bis schließlich in der 50. Minute der Ausgleich gelang. Nahezu alle Zuschauer in der Halle waren überzeugt, dass der Favorit aus Ungarn sich jetzt durchsetzen würde. Aber Göppingen hatte noch einmal die Kraft und die Konzentration zu kontern und konnten so schließlich die Partie mit 32:29 auf Grund einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient gewinnen. Veszprém brachte damit das Kunststück fertig, bei 4 Finalteilnahmen ohne Sieg zu bleiben und avanciert damit zum Pechvogel des SCHLECKER CUP. Als bester Torhüter wurde Jaume Fort von FrischAuf, als bester Feldspieler Stefan Lövgren aus Kiel gewählt und den Titel des besten Torschützen teilten sich Hajo Wulff und Nicolaj Jacobsen.

2002: Celje dominiert

Für volle Ränge schon im ersten Spiel sorgte der zum 9. Mal am SCHLECKER CUP teilnehmenden Publikumsliebling Magnus Wislander. Göppingen konnte durch 3 Tore in Folge in den Schlussminuten noch ausgleichen. Im zweiten Spiel der Gruppe A stand Göppingen dem international seit Jahren erfolgreichen Team von Celje gegenüber. Celje begeisterte die Zuschauer mit seinem ideenreichen und schnellen Spiel und avancierte sofort zum Turnierfavoriten. Den tapferen Göteborgern erging es im letzten Gruppenspiel gegen die souverän aufspielenden Celjer allerdings ähnlich. Beide Mannschaften verloren mit 4 Toren Unterschied. Die Spiele der Gruppe B eröffnete der kroatische Meister RK Metkovic gegen den französischen Meister Chambéry Savoie. Erst in den letzten 10 Minuten setzten sich die von Daniel Narcisse ideenreich geführten Franzosen durch. Der von Göppingen verschmähte deutsche Linkshänder Volker Michel trug 5 Tore zum 25:22 bei. Chambéry musste im 2. Gruppenspiel gegen Champions League Sieger SC Magdeburg antreten. Die Magdeburger wirkten recht unkonzentriert und mussten sich mit 28:30 geschlagen geben. Magdeburg siegte dann zwar souverän gegen die schwächer werdenden Kroaten, doch im kleinen Finale -ohne den verletzten Kretschmar- gegen Göteborg enttäuschte Magdeburg erneut, als hätte man den Namen Lundström nie gehört, ließ man 10 Tore dieses Torjägers zu. Mit Spannung erwartete die Zuschauer das Endspiel. Zunächst dominierte Chambéry mit glänzend herausgespielten Toren, doch ab Mitte der 1. Halbzeit gingen die Slowenen mit schnellen und überraschenden Spielzügen in Führung. Zwar gab sich Chambéry noch nicht geschlagen, doch wuchs der Vorsprung von Celje deutlich. Beide Mannschaften spielten mit vollem Einsatz bis zur letzten Minute und wurden verdientermaßen von den Zuschauern gefeiert. Zum besten Torhüter wurde Dejan Peric, Kapitän des SCHLECKER CUP Siegers Celje gewählt. Die meisten Tore – 29 in 3 Spielen! – schoss der Göteborger Henrik Lundström.

2003: Gummersbach wieder da

Erstmals mussten die Veranstalter gegen starke Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer kämpfen, denn in Sindelfingen spielte Göppingen gegen die Spitzenclubs aus Baden-Württemberg. Am Samstagabend standen die Fans zudem vor der Wahl das entscheidende Spiel der Gruppe B, Gummersbach gegen Veszprém anzuschauen oder im Freien bei angenehmen Temperaturen dem Konzert der Kelly Family zuzuhören. Aber gerade dieses Spitzenspiel zweier Favoriten fand vor mehr als vollbesetzten Rängen statt. Bei dem hochklassigen Spiel konnte sich Gummersbach knapp durchsetzen. Die Gruppe A eröffnete das Turnier mit dem für viele Zuschauer vorweggenommenen Endspiel zwischen dem Pokalverteidiger Celje und der neuformierten Kieler Mannschaft. Überraschenderweise dominierten die Kieler. Wie früher überraschten die Kieler durch pfeilschnelle Konter und gewannen schließlich klar. Eine heiße Sache im wahrsten Sinne des Wortes (über 40 Grad in der Halle!) – wurde die Partie Kiel gegen Kolding, denn nur selten hatte eine Mannschaft mehr als ein Tor Vorsprung. Am Ende siegten die glücklicheren Kieler und erreichten somit das Endspiel gegen Gummersbach. Für ein spannungsgeladenes Endspiel war gesorgt! Das Spiel um Platz 5 gewann Leon gegen den Turniersieger 02 Celje klar. Im Spiel um Platz 3 setzte sich der ewige Turnierfavorit Veszprém gegen Kolding durch. Im Endspiel gingen die Kieler mit ihren blitzschnellen Kontern schnell mit 4:1 in Führung, doch kämpfte sich Gummersbach wieder heran. Die zweite Halbzeit verlief hochdramatisch. Zunächst brachte der Welthandballer des Jahres Yoon und Lapcevic die Gummersbacher mit bis zu 3 Toren in Führung, nach weiteren 10 Minuten führte Kiel 26:24, doch schließlich gewann Gummersbach (30:28) durch den besten Torschützen des Turniers Yoon (31 Tore), der auch zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde. Bester Torhüter war Arpad Sterbik (Veszprém). 

2004: Kiel zum Vierten

Die bei den Olympischen Spielen in Athen durch den Gewinn der Silbermedaille der deutschen Mannschaft entfachte Euphorie fand in der voll besetzten Längenfeldhalle ihre Fortsetzung. Im Zentrum des Interesses stand insbesondere der Olympiaheld und Welthandballer des Jahres 2004 Henning Fritz, seines Zeichens Torhüter des THW Kiel. Dem THW gelangen sodann auch überzeugende Vorrundensiege gegen Turnierneuling Altea und den aktuellen Champions League-Sieger 2004 aus Celje. Altea konnte sich “für viele Zuschauer überraschend” im Spiel um den zweiten Platz der Gruppe A mit 21:16 gegen Celje durchsetzen. Wesentlich knapper ging es in Gruppe B zu. Alle drei Mannschaften waren nach den Vorrundenspielen punktgleich, das Torverhältnis zwischen Moskau und Hamburg ebenfalls. Aufgrund der mehr erzielten Tore konnte Moskau dennoch den Einzug ins Finale verbuchen. Im Spiel um Platz 5, welches das Aufeinandertreffen der Champions League Sieger von 2003 und 2004 vorsah, konnten sich die Gäste aus Slowenien mit 36:34 gegen Montpellier behaupten. Das kleine Finale entschied der HSV Handball mit 25:23 gegen Altea für sich. Im Endspiel schließlich konnte sich der THW Kiel seinen 4. Turniersieg beim SCHLECKER CUP durch ein mehr als deutliches 44:30 gegen Moskau sichern. Niemals zuvor gab es beim SCHLECKER CUP ein solch einseitiges Finale, aber auch noch nie hatten die begeisterten Zuschauer derart atemberaubenden Tempohandball gesehen, wie er seitens des THW zelebriert wurde. Zum besten Torhüter wurde “natürlich” Henning Fritz, zum besten Spieler sein Teamkollege Stefan Lövgren gewählt. Erfolgreichster Torjäger war Rutenka mit 27 Treffern für Celje.

2005: Spannendstes Endspiel der Turniergeschichte

Bereits im Eröffnungsspiel der 19. Auflage des SCHLECKER CUP wurde den zahlreich erschienenen Zuschauern eine faustdicke Überraschung geboten, als Vorjahressieger THW Kiel gegen Montpellier HB den Kürzeren zog. Der im personellen Neuaufbau befindliche THW, der in Ehingen zudem auf die verletzten Topstars Ahlm und Neuzugang Karabatic verzichten musste, scheiterte ein ums andere Mal am hervorragend aufgelegten französischen Nationaltorhüter Thierry Omeyer und verlor folgerichtig mit 28:32. Da es den „Zebras“ allerdings gelang, im zweiten Spiel der Vorrundengruppe A den schwedischen Meister 2005 IK Sävehof, der seine Turnierpremiere in Ehingen feierte, mit 33:28 in die Schranken zu weisen, sollte das Spiel zwischen den nationalen Meistern aus Frankreich und Schweden die Entscheidung für den Finaleinzug bringen. Aufgrund einer glänzenden Abwehrleistung und der Torgefährlichkeit von Michaël Guigou konnten sich die Gäste aus Südfrankreich mit 26:19 gegen die technisch stark aufspielenden Schweden behaupten. Montpellier, im Vorjahr noch Turnierletzter, konnte sich somit eindrucksvoll für das Endspiel qualifizieren, während Kiel mit dem kleinen Finale und Sävehof mit dem Spiel um Platz fünf Vorlieb nehmen mussten. Knapper ging es in der Vorrundengruppe B zu. Nachdem sowohl MKB Veszprém als auch der HSV Handball ihre Gruppenspiele gegen die vom Ehinger “Stammgast” Sead Hasanefendi? betreute tunesische Nationalmannschaft erfolgreich gestalten konnten, kam es im letzten Spiel am Samstag Abend in der vollbesetzten Längenfeldhalle zu einem echten Endspiel um den Sieg in Gruppe B. Nachdem der HSV lange Zeit wie der sichere Sieger ausgesehen hatte, kamen die Gäste aus Ungarn in der Schlussphase Tor um Tor heran, um schließlich kurz vor Abpfiff das vielumjubelte 31:30 erzielen zu können. Wie im Vorjahr fehlte den Hamburgern lediglich ein Tor, um das Finale des SCHLECKER CUP zu erreichen. Dieses erreichte das ungarische Topteam aus Veszprém.

Nachdem sich die Nationalmannschaft aus Tunesien, ihres Zeichens Vierter der Handball-WM 2005, am Sonntag im Spiel um Platz fünf aufgrund einer sagenhaften Leistung ihres jungen Torhüters Meggaiez mit 33:30 durchsetzen konnte, hieß es Abschied nehmen vom langjährigen Turnierorganisator “Mister SCHLECKER CUP” Heinz Fiesel, dessen Einstieg in den wohlverdienten Turnierruhestand von tosendem und vor allem anerkennenden Beifall für 14 schöne und unvergessliche Jahre erstklassigen Handballsports begleitet war. Als besonderes Dankeschön der teilnehmenden Mannschaften erhielt Heinz Fiesel vor dem Anpfiff des Spiels um Platz 3 ein Trikot des THW, welches vom ganzen Team signiert worden war. Denkbar knapp ging es dann im kleinen Finale zu. Der HSV erwischte den besseren Start und führte zur Halbzeit bereits mit 20:12. Doch dann kam die altbewährte Kieler Kämpfermentalität zum Zuge und der THW kämpfte sich Tor um Tor bis zum 30:30 wenige Sekunden vor Schluss heran. Dennoch konnte der HSV Handball das glücklichere Ende für sich beanspruchen, indem Matthias Flohr Sekunden vor Schluss zum 31:30 vollstreckte und seiner Mannschaft den 3. Platz sicherte. Wer nach diesem innerdeutschen Topspiel dachte, dass ein Handballspiel an Dramatik nicht mehr zu überbieten sei, sah sich getäuscht.

Das Finale des SCHLECKER CUP 2005 sollte sich als das spannendste der Turniergeschichte erweisen. Montpellier konnte mit einem knappen 15:14 in die Halbzeitpause gehen. Nach dem Pausentee drehten sich die Verhältnisse auf dem Spielfeld allerdings und Veszprém, das seine 5. Endspielteilnahme nach 1992, 1993, 2000 und 2001 verbuchen konnte, setzte sich Tor um Tor ab und führte 15 Minuten vor Schluss bereits mit sechs Toren Vorsprung. Doch Montpellier gab nicht auf und kämpfte sich wieder heran, um schließlich zwei Minuten vor dem regulären Spielende egalisieren zu können. 32:32 stand es dann auch nach 60 Minuten. Das Spiel ging in die Verlängerung, und auch hier waren sich beide Teams ebenbürtig, so dass die Entscheidung des SCHLECKER CUP 2005 zum zweiten Mal nach 1988 (Gummersbach & Großwallstadt) im Sieben-Meter-Schießen fallen musste. Schließlich war es Andrej Golic, der mit seinem verwandelten Siebenmeter zum 40:39 Montpellier zum Gewinn des SCHLECKER CUP 2005 schoss. Die Zuschauer und auch das Team aus Veszprém, das seine fünfte Finalniederlage in Ehingen hinnehmen musste, waren noch lange nach Spielende gebannt, während der Turniersieger aus Frankreich als erster Cupgewinner seines Landes ausgiebig die Korken knallen ließ. Neben den Siegern aus Montpellier wurden Stefan Lövgren vom THW Kiel als bester Spieler und Marouene Meggaiez aus Tunesien zum besten Torhüter gewählt. Erfolgreichster Torschütze war Kiril Lazarov aus Veszprém mit 23 erzielten Treffern, der Fair-Play-Pokal ging nach Sävehof.

2007: 20 Jahre Schlecker-Cup

Vorrundspiele

MKB Vesprém KC – THW Kiel  Spielbericht

Vfl Gummersbach – Montpellier HB  Spielbericht

THW Kiel – FCK Handbold   Spielbericht

Montpellier HB – HSV Handball   Spielbericht

MKB Vesprém KC – FCK Handbold  Spielbericht

HSV Handball – Vfl Gummersbach  Spielbericht

 

Endspiele

Vfl Gummersbach – FCK Handbold  Spielbericht

MKB Vesprém KC – Montpellier HB  Spielbericht

THW Kiel – HSV Handball  Spielbericht

 

Das Turnier auf einen Blick:  Turnierprotokoll

2008

Vorrundenspiele:

TBV Lemgo – RK Cimos Koper   Spielbericht

MKB Veszprém KC – FCK Håndbold Spielbericht

BM Valladolid – RK Cimos Koper  Spielbericht

VfL Gummersbach – FCK Håndbold  Spielbericht

TBV Lemgo – BM Valladolid  Spielbericht

MKB Veszprém KC – VfL Gummersbach Spielbericht

 

Endspiele:

TBV Lemgo – MKB Veszprém KC  Spielbericht

RK Cimos Koper – FCK Håndbold Spielbericht

BM Valladolid – VfL Gummersbach Spielbericht

 

Das Turnier auf einen Blick: Turnierprotokoll

2009

Vorrundenspiele: 

FCK Håndbold – TBV Lemgo   Spielbericht

BM Valladolid – MKB Veszprém KC   Spielbericht

FCK Håndbold – RK Zagreb Spielbericht

BM Valladolid – THW Kiel  Spielbericht

RK Zagreb – TBV Lemgo  Spielbericht

MKB Veszprém KC – THW Kiel  Spielbericht

 

Endspiele:

TBV Lemgo – BM Valladolid   Spielbericht

FCK Håndbold – MKB Veszprém KC  Spielbericht

RK Zagreb – THW Kiel  Spielbericht

 

Das Turnier auf einen Blick: Turnierprotokoll

2010

Vorrundenspiele: 

MKB Veszprém KC – Füchse Berlin  Spielbericht

Reale Ademar de León – RK Croatia Osiguranje Zagreb   Spielbericht

Montpellier AHB – Füchse Berlin   Spielbericht

THW Kiel – Reale Ademar de León   Spielbericht

MKB Veszprém KC – Montpellier AHB   Spielbericht

THW Kiel – RK Croatia Osiguranje Zagreb   Spielbericht

 

Endspiele: 

Füchse Berlin – Reale Ademar de León  Spielbericht

MKB Veszprém KC – RK Croatia Osiguranje Zagreb  Spielbericht

Montpellier AHB – THW Kiel   Spielbericht

 

Das Turnier auf einen Blick: Turnierprotokoll

2011

Vorrundenspiele:

Füchse Berlin – AG København   Spielbericht

MKB Veszprém KC – Fraikin BM Granollers   Spielbericht

Montpellier AHB – AG København   Spielbericht

THW Kiel – Fraikin BM Granollers    Spielbericht

Füchse Berlin – Montpellier AHB   Spielbericht

THW Kiel – MKB Veszprém KC   Spielbericht

 

Endspiele: 

Fraikin BM Granollers – Montpellier AHB   Spielbericht

Füchse Berlin – MKB Veszprém KC   Spielbericht

AG København – THW Kiel Spielbericht

 

Das Turnier auf einen Blick: Turnierprotokoll

2012

Vorrundenspiele: 

MKB Veszprém KC – Orlen Wisla Plock   Spielbericht

Füchse Berlin – CAJA3 BM Aragón   Spielbericht

Paris Saint- Germain Handball – Orlen Wisla Plock   Spielbericht

Montpellier AHB – CAJA3 BM Aragón   Spielbericht

MKB Veszprém KC – Paris Saint- Germain Handball   Spielbericht

Füchse Berlin – Montpellier AHB   Spielbericht

 

Endspiele: 

Orlen Wisla Plock – Montpellier AHB   Spielbericht

Paris Saint- Germain Handball – CAJA3 BM Aragón   Spielbericht

MKB Veszprém KC – Füchse Berlin   Spielbericht

 

Das Turnier auf einen Blick: Turnierprotokoll

Bester Spieler

Jahr Spieler Team Titel Nr
1989 Rubin Schweiz 1
1990 Jakimovic SKA Minsk 1
1991 Schöne SG Wallau-Massenheim 1
1992 Eles Fotex Veszprém 1
1993 Eles Fotex Veszprém 2
1994 Wislander THW Kiel 1
1995 Volle Olympique Marseille Vitrolles 1
1996 Goluza RK Zagreb 1
1997 Jakimovic Teka Cantabria Santander 2
1998 Torgovanov SG Wallau-Massenheim 1
1999 Canca Ademar Leon 1
2000 Jacobsen THW Kiel 1
2001 Lövgren THW Kiel 1
2002 Narcisse Chambéry Savoie Handball 1
2003 Yoon VfL Gummersbach 1
2004 Lövgren THW Kiel 2
2005 Lövgren THW Kiel 3
2006 Ahlm THW Kiel 1
2007 Lövgren THW Kiel 4
2008 Ilic VfL Gummersbach 1
2009 Ilic THW Kiel 2
2010 N.Karabatic  Montpellier AHB 
2011 Jaszka Füchse Berlin 1
2012 Iváncsik T. MKB Veszprém KC 1
2013 Narcisse  Paris St. Germain 2
2014 Ruesga Pasarin MKB-MVM Veszprém KC 1
2015 Iváncsik G. Veszprém Handball 1
2016 Claire, N. HBC Nantes 1
2017 Lékai Telekom Veszprém 1
2018 Rock Feliho HBC Nantes 1

Bester Torhüter

Jahr Torhüter Team Titel Nr
1989 Lepsényi Fotex Veszprém 1
1990 Thiel VfL Gummersbach 1
1991 Hürlimann Suisse 1
1992 Lukic HB Vénissieux 1
1993 Toacsen Universitatea Craiova 1
1994 Krieter THW Kiel 1
1995 Martini Olympique Marseille Vitrolles 1
1996 Fort Teka Cantabria Santander 1
1997 Pusnik RK Zagreb 1
1998 Fort Teka Cantabria Santander 2
1999 Peric Celje Pivovarna Lasko 1
2000 Ramota TV Grosswallstadt 1
2001 Fort FrischAuf Göppingen 3
2002 Peric Celje Pivovarna Lasko 2
2003 Sterbik Fotex Veszprém 1
2004 Fritz THW Kiel 1
2005 Meggaeiz Tunesien 1
2006 Peric MKB Veszprém KC 3
2007 Peric  MKB Veszprém KC 
2008 Ege FCK Håndbold 1
2009 Hvidt FCK Håndbold 1
2010  Omeyer  THW Kiel 
2011 Omeyer THW Kiel 2
2012 Sierra Paris Saint-Germain Handball 1
2013 Stefanovic RK Croatia Zagreb 1
2014 Genty Chambéry Savoie Handball 1
2015 Mikler Veszprém Handball 1
2016 Jovic RK PPD Zagreb 1
2017 Dumoulin HBC Nantes 1
2018 Primoz Prost FRISCH AUF! Göppingen 1

Fair Play Teampokal

Jahr Team Titel Nr
1999 Pfadi Winterthur 1
2000 Rumänien 1
2001 Fotex Veszprém 1
2002 Redbergslids IK Göteborg 1
2003 Kolding IF 1
2004 Montpellier HB 1
2005 MKB Veszprém KC 2
2006 Montpellier HB 2
2007 FCK Håndbold
2008 RK Cimos Koper 1
2009 FCK Håndbold 2
2010  RK Croatia Osiguranje Zagreb 
2011 Fraikin BM Granollers 1
2012 CAJA3 BM Aragón 1
2013 Wacker Thun 1
2014 Iker Fernández Romero (Füchse Berlin) 1
2015 THW Kiel 1
2016 FrischAuf! Göppingen 1
2017 FrischAuf! Göppingen 2
2018  Ribe-Esbjerg HH

Torschützenkönig

Jahr Torschützenkönig Team Tore Titel Nr
1990 Jakimovic SKA Minsk 25 1
1991 Baumgartner Schweiz 20 1
1992 Goluza RK Zagreb 17 1
1993 Timofte Universitatea Craiova 27 1
1994 Thikoulev ABC de Braga 28 1
1995 Volle Olympique Marseille Vitrolles 27 1
1996 Jakimovic Teka Cantabria Santander 22 2
1997 Joulin US d'Ivry 27 1
1998 Baumgartner Pfadi Winterthur 33 2
1999 Cho Pfadi Winterthur 25 1
2000 Jacobsen THW Kiel 25 1
2001 Wulf FrischAuf Göppingen 23 1
2001 Jacobsen THW Kiel 23 2
2002 Lundström Redbergslids IK Göteborg 29 1
2003 Yoon VfL Gummersbach 29 1
2004 Rutenka Celje Pivovarna Lasko 24 1
2005 Lazarov MKB Veszprém KC 24 1
2006 Harbok Celje Pivovarna Lasko 24 1
2007 Pungartnik VfL Gummersbach 25 1
2008 Brumen RK Cimos Koper 18 1
2009 Vujin MKB Veszprém KC 28 1
2010  Horvat  RK Croatia Osiguranje Zagreb  25 
2011 Ilic THW Kiel 27 1
2012 Gajic Montpellier AHB 24 1
2013 Buntic KS Vive Targi Kielce 22 1
2014 Petersen Füchse Berlin 18 1
2015 Afitulin HCM Minaur Baia Mare 27 1
2016 Nenadic Füchse Berlin 25 1
2017 Nenadic Füchse Berlin 22 2
2018  Schiller  FRISCH AUF! Göppingen  17 1